Schmetterlingstagebuch der Klasse 1a

<< zurück zur Übersicht

Am Freitag, den 2. Mai, wurde es im Klassenzimmer der Klasse 1a ziemlich lebendig:

Im Rahmen der Sachunterrichtseinheit „Entwicklungsstadien des Schmetterlings: Ei – Raupe – Puppe – Schmetterling“ wurde im Klassenzimmer eine kleine Schmetterlingszucht (Brutbehälter, Schmetterlingsnetz, Futter) aufgebaut und fünf kleine Distelfalterraupen zogen ein.

Der Weg vom Ei über die Raupe bis hin zum Schmetterling ist ziemlich spannend. Nicht viele Lebewesen entwickeln sich nach solch einem Muster. Schon in den ersten Tagen konnten die Kinder der Klasse 1a eine Veränderung beobachten. Waren die Raupen beim Einzug noch recht klein (1-2cm), sind sie nun schon zu einem Vielfachen (6-7cm) ihrer Originalgröße herangewachsen:

 

Das erste Bild stammt vom 2. Mai: Größe ca. 1-2cm.

Am 5. Mai waren sie schon 6-7cm groß!

 

Fast schon täglich gibt es etwas zu staunen und Neues zu beobachten. Am 7. Mai hatten sich bereits die ersten drei Raupen vor den Augen der Klasse 1a verpuppt.

Dazu klettern die Raupen nach oben an den Deckel und hängen sich an einem feinen Seidenfaden mit dem Kopf nach unten auf. Sie warten auf die letzte Häutung, mit der sie zur sogenannten „Puppe“ werden. Das heißt, die zu eng gewordene Haut platzt auf und darunter ist schon die Puppe zu erkennen. Mit leichten Bewegungen schüttelt die Puppe die Haut schließlich ab. Wenn man genau hinsieht, kann man schon die Konturen des Schmetterlings erkennen. An einer Puppe hängt sogar noch ein kleiner Rest der Raupenhaut:

Am Freitag, den 9. Mai war es soweit. Alle Raupen hatten sich verpuppt und nun war es Zeit, sie in den Brutlebensraum zu verlegen. Mit großer Vorsicht haben wir den Deckel des Raupenbechers geöffnet:

Die Puppen hingen nun an einem Vliestuch unter dem Becherdeckel fest. Mit einer Sicherheitsnadel wurde das Vliestuch am Maschennetz des Brutlebensraums befestigt:

Natürlich war auch interessant, was im Becher zurückgeblieben ist. Jedes Kind durfte mal am Futter im Becher schnuppern. Der Geruch hat uns an süßen Honig erinnert:

Auch die abgeworfene Raupenhaut durfte jedes Kind in die Hand nehmen und genauer betrachten:

Ganz schön wertvoll so eine Schmetterlingspuppe! Wenn man genau hinsieht, erkennt man kleine goldene Punkte auf jeder Puppe:

So sieht übrigens die "Schmetterlingsecke" im Klassenzimmer der Klasse 1a aus:

...und das Warten hatte sich schon bald gelohnt:

Am Donnerstag, den 15. Mai, waren die Kinder der Klasse 1a nach der großen Pause ganz aufgeregt: Der erste Schmetterling war geschlüpft!

Beim Ausschlüpfen bleibt der Schmetterling in vertikaler Position und bläst seine Flügel zu voller Größe auf. Dies erfolgt, indem er unter Druck stehendes Blut in seine Flügelvenen drückt.

Zunächst waren die Kinder ein wenig besorgt, da aus dem Schwanz des Schmetterlings eine rote Flüssigkeit, die wie Blut aussah, sickerte. Aber diese Flüssigkeit besteht aus überschüssiger Flügelfarbe und überflüssigem Gewebe. Man nennt sie „Mekonium“:

Zum Füttern der Schmetterlinge wurden in Zuckerwasser getränkte Blumen in den Brutlebensraum gelegt. Auch alte Bananen- und Orangenscheiben mögen die Schmetterlinge gern:

  

Bis alle Schmetterlinge geschlüpft waren, blieben sie im Brutlebensraum. Dann wurden sie natürlich freigelassen.

Am Freitag, den 16. Mai, konnten die Kinder mit Frau Kainzmeier schon die ersten zwei Schmetterlinge im Pausenhof in eine Hecke setzen und ihnen Lebewohl sagen.

Und über das darauffolgende Wochenende waren wirklich alle Schmetterlinge geschlüpft! Nur die leere Puppen blieben zurück.

So konnten alle fertig entwickelten Distelfalter hinter der Schule in die Freiheit entlassen werden, worüber Kinder und Schmetterlinge sehr glücklich waren :-)

 

Hier unsere Schmetterlingsgalerie:

 

Und das ist uns zum Thema "Schmetterlinge" sonst noch eingefallen:

zur genaueren Erklärung von Johannes:

„Vor vielen Jahren stellten die Menschen Sahne noch selbst her. Damals nannte man die Sahne „Schmetten“. Die Schmetterlinge flogen immer um den großen Sahnetopf. Sie rochen die Sahne so gern. Da nannten die Menschen die Schmetterlinge nach der Sahne."